Wir öffnen erst um 22 Uhr

Willkommen in Deutschland. Wo das Internet für 12 jährige erst um 22 Uhr auf macht.

Ich wollte eben gerade ein Spiel in Ubisofts Onlineshop (uplay) kaufen. Soweit so unspektakulär. Das fragliche Spiel hat eine USK Freigabe von 12! Oder anders gesagt, selbst beschränkt geschäftsfähige Kinder, können in einen Laden marschieren, und sich dieses Spiel ganz einfach klauen legal kaufen.

Hohoho – behold. Nicht so online! Denn hier muss ja irgendjemand mal an die Kinder denken oder so. Ubisoft will mir doch tatsächlich weis machen, dass ich ein Spiel mit einer Altersfreigabe von 12 (in Worten zwölf) nur zwischen 22 Uhr Abends und 6 Uhr morgens kaufen darf. Was zum…

Continue reading Wir öffnen erst um 22 Uhr

Epic Fail bei Gamestop

Achtung, dies ist ein Rant!

Ich komme gerade vom GameStop. Ich habe dort vor ein paar Wochen ein Spiel vorbestellt. Es ist komplett bezahlt und warum ich es bei Gamestop vorbestellt habe tut nix zur Sache! 😉 Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass der Titel in Deutschland offiziell am Freitag auf den Markt kommt. Ja, es geht im Darksiders 2.

Ich war heute Nachmittag unterwegs und habe bei der Gelegenheit gesehen, dass das Spiel, trotz des offiziellen Verkaufsstart am Freitag, bereits in fast allen Läden zu haben ist. Toll, denke ich mir, fahre ich mal fix zum Gamestop und schaue, ob die es auch schon da haben und nehme es dann mit, dann spar ich mir das Gefahre am Freitag.

Also dahin und gefragt. Und was sagt mir die Nase hinterm Tresen? “Japp haben wir da aber gibt’s erst am Freitag”. What? “Wie bitte? Kannst du das noch mal wiederholen?”

Dass Saturn das Spiel bereits im Verkauf hat, beeindruckte ihn nur insofern, dass er sich ein Grinsen nur äußerst schwer verkneifen konnte. Auch mein Hinweis auf meine voll bezahlte Vorbestellung entlockte ihm nicht mehr als ein Achselzucken.

Ich durfte dann gehen, nachdem er sicher gegangen ist, dass ich auch wirklich erst Freitag wieder auftauche. Leider konnte ich meine Vorbestellung nicht stornieren, da ich es bei einer Gamestop Aktion für 6 (2€ Grabbeltisch Spiele) “bezahlt” habe. Gerne hätte ich ihm das Ding um die Ohren gehauen.

Und ja ja ja, es ist nur ein Videospiel. Alles nicht so schlimm. Auf die zwei Tage kommt es sicher nicht an. Und sicher muss er sich an die Vorgaben halten. Bla Bla Bla. Alles richtig! Deswegen habe ich mich nach ein paar Minuten auch wieder abreagiert.

Was mich an der ganzen Sache wirklich ärgert ist die Arroganz von diesem Pinsel hinterm Tresen. Ein Tipp für dich du Verkaufsgenie, wenn ein Kunde etwas haben will und du darfst es ihm noch nicht verkaufen. Dann kannst du Intelligenzriese alles Mögliche sagen um den Kunden zu vertrösten. Aber auf gar keinen Fall, ich wiederhole, auf GAR KEINEN FALL so etwas wie “Haben wir da, bekommst du aber nicht”. Erst recht nicht wenn eben jener Kunde dich wenige Sekunden vorher darauf hingewiesen hat, dass man das Spiel quasi auf der anderen Strassenseite kaufen kann.

Bei welchem Bademeister hast du denn Kundenbetreuung gelernt?

Please stop making Zombie games!

Hey my dearest games industry, can you please stop making Zombie games now. It got old a looooong time ago. :-/

Ernsthaft jetzt. Gefühlt ist jedes zweite Spiel irgendwas mit Zombie Apokalypse. Und mich nervt bzw. langweilt das schon seit langer Zeit. ^^

Und aus zuverlässigen Kreisen, habe ich erfahren, dass ich nicht alleine bin mit dieser Meinung. Aber der “Mainstream” sieht’s anscheinend anders.

Super MEAT BOY ultra rare edition

*Gnihihi* Letzte Woche gab es die oben genannte Edition von Super Meat Boy in England für einen recht niedrigen Kurs. Da konnte ich nicht widerstehen und musste einfach zuschlagen.

In der Box finden sich das Spiel in der PC Version (Da fällt mir ein, ich habe gar keinen PC ^^), ein Scratchbook mit jeder Menge Konzeptzeichnungen und ähnlichem Zeug. Auf der CD befindet sich der Soundtrack und ein Poster.

So, und wer das Spiel noch nicht hat, der kauft es jetzt bitte! Es ist nämlich ganz großartig und episch und überhaupt!

Car Crash Physik Simulation

Zwei (!!) Jungs von BeamNG aus… öhm… keine Ahnung woher, arbeiten gerade an einer Physiksimulations Engine für, also sie sagen zumindest, alles. Starke Ansage aber in Spielen hätte ich so eine Crash Simulation von Autos schon gerne. 🙂

 

iPhone Spiel Umfrage

Ich arbeite gerade an einem iPad Spiel. Es wird ein relativ einfaches Spiel, in welches ich dennoch viel Zeit und Mühe stecke. Ich komme so langsam an den Punkt wo ich eine geschlossene Beta starten kann. Es ist immer noch einiges zu tun bis dahin, dennoch muss ich darüber nachdenken ob und wie ich das Spiel monetarisieren will.

Dazu habe ich eine Frage an euch. Wenn ihr Spiele (oder Anwendungen) im App-Store (Und ich meine explizit den Apple iOS App-Store) kauft. Wie steht ihr da zu den verschiedenen Verkaufsstrategien? Grundsätzlich gibt es ja zwei Möglichkeiten.

Freemium

Die App ist frei zum Download und kann auch beliebig lange umsonst gespielt werden. Weitere Inhalte (Neue Level, Neue Spielmodi etc.) kann man jedoch per In-App Purchase nachkaufen.

Paid

Die App kostet einen gewissen Betrag und enthält alle Features.

Natürlich gibt es noch alle anderen Zwischenformen aber ich beschränke mich an dieser Stelle mal auf diese Beiden. Ich persönlich bevorzuge die Variante wo ich ein Spiel direkt kaufe und muss nichts nachkaufen. Allerdings ist dabei die Einstiegshürde natürlich höher. Man kann natürlich eine “Lite-Version” zur Verfügung stellen, aber das mag ich irgendwie nicht. Erst recht nicht bei Spielen.

Ich bin da sehr an eurer Meinung interessiert. Was bevorzugt ihr? Bitte geht bei der Beantwortung mal davon aus, dass ihr die App haben wollt! 🙂

Ich danke euch schon einmal im Voraus für eure Antworten! 🙂

Warum man keine (Fach)bücher im iBooks Store kaufen sollte

Ich bin ja eigentlich ein Freund digitaler Medien. Dumm nur wenn diese einen mehr einschränken als dass sie einem helfen. Ich bin übrigens auch bekennender Apple Fanboy. Allerdings kann ich durchaus auch Dinge Kacke finden, die Apple so tut. Continue reading Warum man keine (Fach)bücher im iBooks Store kaufen sollte

“In-Game Content” in Sammlereditionen

Ich mag Videospiele. Ich bin nicht der “Hardcore” Spieler, der alles immer bis auf’s letzte ausreizen will oder jedes Spiel auf höchster Schwierigkeitsstufe meistern muss, da er sonst nicht ruhig schlafen kann. Selten spiele ich länger als drei Stunden am Stück.

Was ich aber dennoch mag, sind Sammler Editionen von Spielen. Ich gebe mich dabei nicht der Illusion hin, dass die vielleicht irgendwann mal was Wert sind oder überhaupt irgend einen greifbaren Sammlerwert haben. Ich mag Sie mir einfach anschauen, denn in diesen Editionen fand man häufig Artbooks oder kurze Comics zum Spiel, Making-of Dokumentationen oder gar hochwertige Puppen Figuren.

Leider spreche in dier Vergangenheitsform. Was die Hersteller in den letzten Monaten an “Sammlereditionen” auf den Markt bringen ist für mich einfach pure Abzocke. Ich will mich an dieser Stelle gar nicht wieder über minderwertige Hardwarezugaben (siehe Die Batman Arkham Asylum Collectors Edition Konsequenz (BAACE)) auslassen. Mir geht es dieses mal um die so genannten in-game Extras.

Das sind irgendwelche virtuellen Dinge die man dazu bekommt wenn man die Limited Edition kauft. Das sind dann so “sinnvolle” Dinge wie goldene Waffen bei “Uncharted 2” oder “Red Dead Redemption” oder zusätzliche Mission wie zum Beispiel bei “Assassin’s Creed 2“. In vielen Fällen gibt’s dann nur noch ein paar Postkarten oder ähnlich sinnfreie Gimmicks dazu.

Aber es ist wohl wie bei den meisten Dinge am Markt. Wenn es genug Käufer gibt, dann gibt es auch entsprechende Angebote. Allerdings frage ich mich manchmal ob die Käufer nicht nur Mangels Alternativen existieren. So nach dem Motto: Man nimmt halt was man kriegen kann!?